Modafinil – ein wirksames Nootropika mit bedenklichen Nebenwirkungen

Um es im Vorhinein klarzustellen: Modafinil sollte im Idealfall gar nicht von dir eingenommen werden. Denn es ist nicht nur teuer, sondern kann auch deiner Gesundheit sehr schaden.

In Deutschland ist es gesetzlich so geregelt, dass Modafinil ein rezeptpflichtiges Arzneimittel ist und daher ausschließlich unter Vorlage eines entsprechenden Rezepts in der Apotheke erhältlich ist.

Wir haben uns vorgenommen dieses Produkt einmal etwas genauer zu betrachten, da es sich unter Smart Drugs Herstellern großer Beliebtheit erfreut. Zurzeit wird es zu verschiedenen Zwecken angewendet. In der Medizin kommt es bei der Behandlung von Schlafkrankheiten, wie Narkolepsie, zum Einsatz.

Beim Militär wird es mitunter verwendet, um Piloten und Soldaten länger einsatzbereit zu halten, ohne dass ihre Konzentrationsfähigkeit mit der Zeit zurückgeht.
Die Herstellung von Modafinil beginnt mit Adrafinil als Grundstoff. Durch eine kleine Strukturänderung beim Adrafinil erhält man Modafinil.

Vertrieben wird das fertige Produkt dann unter Handelsnamen wie Vigil, Provigil oder Modalert. Das liegt daran, dass die verschiedenen Produktionsverfahren von unterschiedlichen Herstellern patentiert sind.

All diese Produkte sind auch in Deutschland erhältlich. Da für eine Verordnung allerdings eine schwere Schlafkrankheit vorliegen muss, wird es nicht allzu häufig verschrieben.

NooCubeNoocube – wirkt ähnlich wie Modafinil hat aber keine Nebenwirkungen
 

 

Wie gut wirkt es wirklich?

Tatsächlich ist die Wirkung von Modafinil auf die Konzentration verschiedener Neurotransmitter sehr groß. Es hat darüber hinaus auch eine stark stimulierende Wirkung. Diese Effekte und einige andere Wirkmechanismen sind wissenschaftlich eindeutig belegt.

Die Kombination der unterschiedlichen Wirkmechanismen macht Modafinil daher zu einem sehr wirksamen Produkt, das es einem ermöglichen kann, sehr lange wach zu bleiben und dabei trotzdem nicht die Konzentration zu verlieren.

Die Wirkungsdauer kann dabei bis zu 24 Stunden betragen. In der Regel wird von einer Wirkdauer zwischen 16 und 18 Stunden ausgegangen, wobei in Einzelfällen auch schon davon berichtet wurde, dass es nur 12 Stunden wirkt. Für die Häufigkeit der Einnahme bedeutet das, dass eine einmalige Einnahme pro Tag vollkommen ausreichend ist.

Da der stimulierende Effekt sehr groß ist, empfindest du nach der Anwendung auch keine Müdigkeit mehr. Dabei kannst du dir die Wirkung wie die eines sehr starken Kaffees vorstellen.

Allerdings treten nicht die für Koffein typischen Nebenwirkungen, wie Unruhe oder Zittern, auf. Da es die Aufmerksamkeitsspanne extrem erhöht und außerdem ermöglicht, sehr viel und lange zu lernen, ist es neben Ritalin auch eines der unter Studenten am meisten missbrauchten Medikamente.

Nootropische Wirkung

Die Reizweiterleitung im Gehirn kann deutlich schneller stattfinden, da die Konzentration an Neurotransmittern angehoben wird. In der Folge bleibst du länger „frisch“ im Kopf und kannst dich besser konzentrieren.

Da diese Wirkung relativ unabhängig von deinem Stresslevel ist, kannst du auch in angespannten Situationen ruhig bleiben und eine vernünftige Lösung finden.

Aufgrund seiner positiven Auswirkung auf die allgemeine Stimmung wurden bereits Überlegungen angestellt, ob Modafinil nicht auch zur Behandlung von Depressionen zum Einsatz kommen könnte.

Da eine seiner Nebenwirkungen allerdings ist, dass es Depressionen hervorrufen kann, wurde diese Idee recht schnell wieder verworfen.

Modafinil ist eines der wirksamsten Nootropika, die auf dem Markt erhältlich sind. Dabei muss man allerdings anmerken, dass es nicht das Wundermittel ist, als das es von einigen Leuten ausgegeben wird.

Es hat nämlich keinerlei Auswirkungen auf den IQ einer Person, sondern kann lediglich dafür sorgen, dass du länger und konzentrierter arbeiten kannst. Diese Wirkungen sind bewiesen und treten auch zuverlässig ein.

Allerdings lässt sich mit einer ausgewogenen Ernährung und einem gesunden Lebensstil eine vergleichbare Wirkung erzielen, was auf Dauer natürlich deutlich besser für deine Gesundheit ist.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Mögliche Nebenwirkungen gehen von Schlaf- und Essstörungen über Nervosität und Benommenheit bis hin zu Psychosen und Wahnvorstellungen. Aufgrund der großen Anzahl der möglichen Nebenwirkungen ist der Schaden, der durch die Einnahme entsteht, häufig größer als der daraus gewonnene Nutzen.

Bei einer geringen Dosierung ist das Risiko, dass diese Nebenwirkungen tatsächlich auftreten, allerdings recht gering.

Als häufigste Nebenwirkung treten Kopfschmerzen auf. Da man sich mit Kopfschmerzen in der Regel nur schlecht konzentrieren kann, ist das für die meisten das Ausschlusskriterium für die Einnahme.

Dosierung und Einnahme

Generell ist von einer Einnahme sehr abzuraten. Falls du es dennoch ausprobieren möchtest, solltest du darauf achten, dass du es nur gelegentlich nimmst, da dein Körper bei häufiger Einnahme eine Toleranz gegenüber der Substanz aufbaut.

Das führt wiederum dazu, dass du die Dosierung immer wieder erhöhen musst, was auch die Wahrscheinlichkeit von unerwünschten Nebenwirkungen erhöht. Aus diesem Grund wird dazu geraten, Modafinil maximal drei Mal in der Woche einzunehmen.

Um den Effekt einer gesteigerten Konzentration zu erhalten, sollte die Tagesdosis zwischen 75mg und 200mg liegen. Die Einnahme erfolgt dabei in Form einer Pille, die geschluckt wird.

Gerade dann, wenn du zum ersten Mal Modafinil einnimmst, solltest du mit einer niedrigen Dosierung starten. So kannst du zunächst mit 50mg starten und dann beobachten, wie dein Körper auf diese Dosierung reagiert.

Kauf von Modafinil ohne Rezept

Wie schon erklärt, ist es nicht möglich, Modafinil ohne eine ärztliche Verordnung zu kaufen. Zumindest ist es in Apotheken nicht möglich. Auf dem Schwarzmarkt hingegen ist es mitunter ein sehr gefragtes und deshalb auch oft angebotenes Produkt.

Von dieser Art der Beschaffung raten wir aber selbstverständlich dringend ab. Zum einen ist der Kauf und Verkauf auf dem Schwarzmarkt natürlich nicht legal und zum anderen kannst du dir nie sicher sein, ob das Produkt auch die gleiche Qualität hat wie ein Arzneimittel aus der Apotheke.

Die Gefahr ist groß, dass du ein Produkt erhältst, das verunreinigt ist und deiner Gesundheit schaden könnte.
Gerade unter Studenten ist Modafinil ein beliebtes Mittel zum Gehirndoping.

Modafinil sollte jedoch nie leichtfertig konsumiert werden. Die Klassifizierung des Stoffs als verschreibungspflichtiges Arzneimittel hat gute Gründe.
Vor allem im Internet findet man zahlreiche Möglichkeiten für den Kauf von Modafinil.

Dabei sind die Preise in der Regel sehr hoch. Dazu kommt noch, dass es sehr fraglich ist, ob die Ware überhaupt ankommt und ob sie den Erwartungen entspricht. Da Modafinil unter das Arzneimittelgesetz fällt ist es möglich, dass die Lieferung beim Zoll landet.

In diesem Fall kannst du auch rechtlich in Schwierigkeiten geraten. Im Sport wird Modafinil sogar auf der Liste für „verbotene Dopingsubstanzen“ geführt.

 

NooCubeNoocube – wirkt ähnlich wie Modafinil hat jedoch keine Nebenwirkungen und ist ohne Rezept erhältlich
 

Schreibe einen Kommentar